Die ersten 1000 € mit deinem eigenen Freelance Business

Lizenzbild Quelle: https://depositphotos.com

Du hast genug vom täglichen Wettsitzen im Büro und dem Klatsch- und Tratsch der Kollegen?

Du möchtest mit deinen Skills und Ideen was bewegen aber fühlst dich gefangen in endloser Büropolitik und Entscheidungsprozessen zäh wie Kaugummi?

Achtung: Mit dem was ich hier schreibe, werde ich dem ein oder anderen bestimmt ans Bein pinkeln. Und das ist gut so, denn ich finde diese Dinge müssen mal angesprochen werden.

Egal ob dein Ziel ein nettes Nebeneinkommen ist, ob du Reisen mit Geld verdienen verbinden willst, langfristig einfach keinen Bock mehr auf 9-5 mit “goldenden Handschellen” hast oder einfach nur nebenher “dein eigenes Ding” starten willst…

Wenn du dich bereits mit dem Thema online-Unternehmertum beschäftigt hast, dann bist du bestimmt schon leicht (oder sehr) überwältigt von all dem “KlimmBimm” da draußen und von all den “Gurus”, die dir mit irgendwelchen “Geschäftsmodellen” das schnelle, einfache Geld versprechen…

Jedenfalls ging es mir so, als ich mir irgendwann 2016 zum Ziel gesetzt hatte meinen 9-5 an den Nagel zu hängen und Mitte 2017 in die Selbständigkeit gesprungen bin.

Mein Ziel war (und ist es bis heute nicht) mit Cocktail und Strohhalm den ganzen Tag am Strand zu liegen.

Mein Ziel ist es mir mit Hilfe meiner Skills einen (Arbeits)-Alltag zu gestalten, der meinen persönlichen Vorstellungen entspricht (mehr dazu später).

Doch je mehr ich mich in die tiefen des online-Unternehmertums heintraute, desto mehr störte mich eine Sache ganz besonders.

Ganz deutlich wurde es, als ich mit dem Bekannten eines Kumpels eines Tages beim Abendessen sprach…

Er: „Und, was machst du so?“

Ich: „Ich bin Copywriter und helfe eCommerce Unternehmen online (mehr) Produkte zu verkaufen.“

Er: (Nase-rümpfend) …du verkaufst also „Zeit für Geld“?

Ich: „Naja, im Prinzip schon. Ist da was falsch dran?“

Er: (etwas herabblickend) „Davon solltest du so schnell wie möglich wegkommen. Sowas hat doch keine Zukunft! (hämisch grinsend) Was du brauchst ist PASSIVES EINKOMMEN!!! PASSIVES EINKOMMEN!!!

Ich: „Und wie machst du das?“

Er: (stolz) „Ich habe eine Facebook Gruppe mit xxxx tausend Mitgliedern. Bald werde ich dort mein 1.000 $ Dollar online Programm starten. Dann werden die Leute erstmal sehen, dass 1.000 $ noch vieeeeel zu günstig sind für das was ich biete.“

Ich: (den Notausgang im Blick) „Ok, cool.“

Kurze Zeit später bekam ich mit, dass seine “Facebook Gruppe” kläglich gescheitert war und er nun auf der Suche nach dem nächsten “Hype” war.

Seine aktuelle Masche? Anderen davon zu erzählen, wie man mit nur 5 Minuten am Tag zu Ruhm und Reichtum kommt (is klar…).

–>”Waaaaaaahhhh!” 

Lizenzbild Quelle: https://depositphotos.com

Das Schlimme ist, dass solchen “Gurus” oft nicht einmal bewusst ist, was für einen B***S*** sie da versuchen zu verkaufen.

Ich sage damit nicht, dass passives Einkommen nicht funktioniert oder schlecht ist (im Gegenteil). Doch was leider immer mehr zur Realität wird, sind irgendwelche selbsternannten “Gurus” die uns Dinge verkaufen wollen, von denen sie selbst keinerlei Ahnung haben.

Zu meinem Glück bin ich damals beim Start in die Selbständigkeit einem anderen Ruf gefolgt und habe von Menschen gelernt, die nicht nur authentisch sind, sondern zu denen ich aufschaue. Menschen wie Sean D‘Souza, Ian Stanley und Andre Chaperon um nur ein paar davon zu nennen.

Anstatt mich aufs nächste “hippe online-Geschäftsmodell” zu verlassen, dass in nur wenigen Wochen mit Hilfe von “Hacks und Tricks” große Profite verspricht, habe ich heimlich still und leise gelernt die Probleme zahlungskräftiger Kunden zu lösen.

Damit generiere ich nun Monat für Monat ein wunderbares Einkommen als gefragter Freelance Copywriter und kann meinen Arbeitsalltag so gestalten, wie ich es für richtig halte.

Und genau das gebe ich all denen mit, die mit dem Wunsch zu mir kommen, etwas ähnliches zu starten.

Anstatt die eigene Selbständigkeit auf einem “wackligen, hippen-B***S***Modell” aufzubauen stellen wir von Beginn an fundamentale Prinzipien in den Vordergrund.

Prinzipien, die bewiesen haben langfristig zu funktionieren.

“(…) Strategists will always prevail over Tacticians.”
Robert Greene – The Laws of Human Nature

Anstatt “kurzfristiger Profitgier”, glauben wir an langfristige Strategien und stellen das Lösen von Problemen in den Vordergrund.

Anstatt “Hacks” und “Shortcuts” setzen wir den Fokus auf High-Income-Skills und langfristige Beziehungen zu zahlungskräftigen Kunden.

Anstatt “schnell” und “einfach”, gehen wir ganz bewusst einen langsameren und mühsameren Weg (für den 90% da draußen zu faul sind).

Lizenzbild Quelle: https://depositphotos.com

Während der “online Hipster” Jahr um Jahr von “Geschäftsmodell” zu “Geschäftmodell” springt, bauen wir uns Schritt-für-Schritt ein bombenfestes Fundament.

Achtung: Das soll nicht heißen, dass dieser Weg der bessere ist oder ein anderer Weg der schlechtere.

Dieser Weg ist eine Entscheidung und mit Sicherheit nicht für jeden die richtige Wahl. Wir folgen damit einfach einer etwas anderen Philisophie als viele der Hampelmänner da draußen.

Ich habe selbst vom “Saft” der “coolen online-Gemeinde” getrunken und kann mit Stolz sagen, dass ich mich für einen anderen Weg entschieden habe.

Daher fokussiere ich mich auf eine Strategie, die meiner Meinung nach langfristig nicht nur weitaus interessanter sondern auch profitabler ist.

Und dieses simple aber extrem wirkungsvolle Prinzip schauen wir uns auf der nächsten Seite etwas genauer an…